20000 Free eBooks
Library for Free Download eBooks and Read Online

Your last book:

You dont read books at this site.

Total books at library:
about 20000

You can read online and download ebooks for free!

Ebooks by authors: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 
Hoffmann, Andreas Gottlieb / Das Buch Henoch
*BEFORE!* YOU USE OR READ THIS ETEXT
By using or reading any part of this PROJECT -tm
etext, you indicate that you understand, agree to and accept
this "Small Print!" statement. If you do not, you can receive
a refund of the money (if any) you paid for this etext by
sending a request within 30 days of receiving it to the person
you got it from. If you received this etext on a physical
medium (such as a disk), you must return it with your request.

ABOUT PROJECT -TM ETEXTS
This PROJECT -tm etext, like most PROJECT -tm etexts,
is a "public domain" work distributed by Professor Michael S. Hart
through the Project Association (the "Project").
Among other things, this means that no one owns a United States copyright
on or for this work, so the Project (and you!) can copy and
distribute it in the United States without permission and
without paying copyright royalties. Special rules, set forth
below, apply if you wish to copy and distribute this etext
under the "PROJECT " trademark.

Please do not use the "PROJECT " trademark to market
any commercial products without permission.

To create these etexts, the Project expends considerable
efforts to identify, transcribe and proofread public domain
works. Despite these efforts, the Project's etexts and any
medium they may be on may contain "Defects". Among other
things, Defects may take the form of incomplete, inaccurate or
corrupt data, transcription errors, a copyright or other
intellectual property infringement, a defective or damaged
disk or other etext medium, a computer virus, or computer
codes that damage or cannot be read by your equipment.

LIMITED WARRANTY; DISCLAIMER OF DAMAGES
But for the "Right of Replacement or Refund" described below,
[1] Michael Hart and the Foundation (and any other party you may
receive this etext from as a PROJECT -tm etext) disclaims
all liability to you for damages, costs and expenses, including
legal fees, and [2] YOU HAVE NO REMEDIES FOR NEGLIGENCE OR
UNDER STRICT LIABILITY, OR FOR
BREACH OF WARRANTY OR CONTRACT,
INCLUDING BUT NOT LIMITED TO INDIRECT, CONSEQUENTIAL, PUNITIVE
OR INCIDENTAL DAMAGES, EVEN IF YOU GIVE NOTICE OF THE
POSSIBILITY OF SUCH DAMAGES.

If you discover a Defect in this etext within 90 days of
receiving it, you can receive a refund of the money (if any)
you paid for it by sending an explanatory note within that
time to the person you received it from. If you received it
on a physical medium, you must return it with your note, and
such person may choose to alternatively give you a replacement
copy. If you received it electronically, such person may
choose to alternatively give you a second opportunity to
receive it electronically.

THIS ETEXT IS OTHERWISE PROVIDED TO YOU "AS-IS". NO OTHER
WARRANTIES OF ANY KIND, EXPRESS OR IMPLIED, ARE MADE TO YOU AS
TO THE ETEXT OR ANY MEDIUM IT MAY BE ON, INCLUDING BUT NOT
LIMITED TO WARRANTIES OF MERCHANTABILITY OR FITNESS FOR A
PARTICULAR PURPOSE.

Some states do not allow disclaimers of implied warranties or
the exclusion or limitation of consequential damages, so the
above disclaimers and exclusions may not apply to you, and you
may have other legal rights.

INDEMNITY
You will indemnify and hold Michael Hart, the Foundation,
and its trustees and agents, and any volunteers associated
with the production and distribution of Project -tm
texts harmless, from all liability, cost and expense, including
legal fees, that arise directly or indirectly from any of the
following that you do or cause: [1] distribution of this etext,
[2] alteration, modification, or addition to the etext,
or [3] any Defect.

DISTRIBUTION UNDER "PROJECT -tm"
You may distribute copies of this etext electronically, or by
disk, book or any other medium if you either delete this
"Small Print!" and all other references to Project ,
or:

[1] Only give exact copies of it. Among other things, this
requires that you do not remove, alter or modify the
etext or this "small print!" statement. You may however,
if you wish, distribute this etext in machine readable
binary, compressed, mark-up, or proprietary form,
including any form resulting from conversion by word
processing or hypertext software, but only so long as
*EITHER*:

[*] The etext, when displayed, is clearly readable, and
does *not* contain characters other than those
intended by the author of the work, although tilde
(~), asterisk (*) and underline (_) characters may
be used to convey punctuation intended by the
author, and additional characters may be used to
indicate hypertext links; OR

[*] The etext may be readily converted by the reader at
no expense into plain ASCII, EBCDIC or equivalent
form by the program that displays the etext (as is
the case, for instance, with most word processors);
OR

[*] You provide, or agree to also provide on request at
no additional cost, fee or expense, a copy of the
etext in its original plain ASCII form (or in EBCDIC
or other equivalent proprietary form).

[2] Honor the etext refund and replacement provisions of this
"Small Print!" statement.

[3] Pay a trademark license fee to the Foundation of 20% of the
gross profits you derive calculated using the method you
already use to calculate your applicable taxes. If you
don't derive profits, no royalty is due. Royalties are
payable to "Project Literary Archive Foundation"
the 60 days following each date you prepare (or were
legally required to prepare) your annual (or equivalent
periodic) tax return. Please contact us beforehand to
let us know your plans and to work out the details.

WHAT IF YOU *WANT* TO SEND MONEY EVEN IF YOU DON'T HAVE TO?
Project is dedicated to increasing the number of
public domain and licensed works that can be freely distributed
in machine readable form.

The Project gratefully accepts contributions of money, time,
public domain materials, or royalty free copyright licenses.
Money should be paid to the:
"Project Literary Archive Foundation."

If you are interested in contributing scanning equipment or
software or other items, please contact Michael Hart at:
hart@pobox.com

[Portions of this header are copyright (C) 2001 by Michael S. Hart
and may be reprinted only when these Etexts are free of all fees.]
[Project is a TradeMark and may not be used in any sales
of Project Etexts or other materials be they hardware or
software or any other related product without express permission.]

*END THE SMALL PRINT! FOR PUBLIC DOMAIN ETEXTS*Ver.10/04/01*END*






This etext was produced by Hans Dieter Goldberg.






[Cover page of first volume:]

Die
Apokalyptiker
der älteren Zeit
unter Juden und Christen

in vollständiger
Übersetzung mit fortlaufendem
Kommentar, historisch kritischer Einleitung und
Exkursen

von
Dr. A. G. Hoffmann

_____________________________

Erster Band
Das Buch Henoch

_____________________________

Jena
in der Croeker'schen Buchhandlung
1833



[Title page of first volume:]

Das
Buch Henoch

in

vollständiger Übersetzung mit fortlaufendem
Kommentar, ausführlicher Einleitung
und erläuternden Exkursen

von

Andreas Gottlieb Hoffmann

Doctor der Philosophie und Theologie, Großh. S. Weim. Kirchen-
rathe und ordentlichem öffentlichen Professor der Theologie an der
Universität zu Jena
_________________________________
Erste Abteilung. Einleitung, Übersetzung
und Kommentar zu Kap. 1 - 55
_________________________________
Jena
in der Croeker'schen Buchhandlung
1833

[end of title page]



Preliminary remark:
Comments and critical remarks given from the original editor were omitted in
this copy.
Some typographical changes and spelling corrections were applied.
Chapter 56 - 105 with title pages (Vol. II of the original edition) are
attached to this text.


Vorbemerkung:

Hinweis des Abschreibers: Die Originalausgabe besteht zu ca. 90% aus
Kommentar und Exkursen; in die Abschrift wurde nur der reine Text des
Henochbuches übernommen.

Rechtschreibkorrekturen in der Abschrift: Die Urabschrift unterscheidet sich
vom Originaltext nur typographisch: "Ae und Ue" sind durch "Ä und Ü"
ersetzt, sowie "sz" in typographisch alter Setzung durch "ß" ersetzt.
Die hier vorgelegte korrigierte Fassung des Textes enthält gegenüber dem
Originaltext folgende Änderungen bzw. Ersetzungen: Ziffern bis 12 durch
Zahlwörter; sahe durch sah; Theile durch Teile; Thore durch Tore; Behältniß
durch Behältnis; Finsterniß durch Finsternis; Maaß durch Maß; Gränze durch
Grenze - sowie Vergleichbare. Eine Rechtschreibkorektur nach alter
Schreibung wurde durchgeführt und dabei nur einige wenige heute nicht mehr
verwendete Schreibweisen belassen. Die Interpunktion wurde wie im Original
beibehalten.
Vokalattribute: In Eigennamen sind im Original an einigen Stellen
Vokalattribute gesetzt, wovon in der verwendeten Schriftart das "nach oben
offene Kreissegment" nicht zur Verfügung steht. Über "a" und "e" ist dieses
daher weggelassen. Anstelle dessen ist, wo es sinnvoll erschien, "ë"
gesetzt.

Band II des Originals (Kapitel 56 bis 105) mit Titelseiten folgt nach
Kapitel 55.




Das Buch Henoch


Kap. 1
1. Die Segensworte Henochs, womit er segnete die Auserwählten und die
Gerechten, welche leben werden in der Zeit der Trübsal, wo verworfen werden
alle Bösen und Gottlosen. Henoch, ein gerechter Mann, welcher mit Gott war,
redete und sprach, als seine Augen geöffnet worden und er gesehen ein
heiliges Gesicht in den Himmeln: Dies zeigten mir die Engel.
2. Von ihnen hörte ich alle Dinge und verstand, was ich sah; das, was
geschehen wird nicht in diesem Geschlecht, sondern in einem Geschlecht,
welches kommen wird in ferner Zeit, um der Auserwählten willen.
3. Um ihretwillen sprach und redete ich mit ihm, der da hervorgehen wird aus
seiner Wohnung, dem Heiligen und Mächtigen, dem Gott der Welt,
4. welcher dann treten wird auf den Berg Sinai, erscheinen mit seinem Heer
und sich offenbaren mit der Stärke seiner Macht vom Himmel.
5. Alles wird erschrecken und die Wächter sind bestürzt.
6. Große Furcht und Zittern ergreift sie bis zu den Enden der Erde. Die
erhabenen Berge erbeben und die hohen Hügel werden erniedrigt und schmelzen
wie Honigseim in dem Feuer. Die Erde wird überflutet werden und alles, was
auf derselben ist, umkommen, wenn das Gericht kommt über alle, auch die
Gerechten.
7. Aber ihnen wird er Friede geben; er wird erhalten die Auserwählten und
gegen sie gnädig sein.
8. So werden denn alle Gottes sein, glücklich und gesegnet und der Glanz
Gottes wird sie erleuchten.


Kap. 2

Siehe! er kommt mit Myriaden seiner Heiligen, Gericht über sie zu halten, zu
vertilgen die Bösen und zu strafen alles Fleisch über jegliches, was die
Sünder und Gottlosen getan und begangen haben gegen ihn.


Kap. 3

1. Alle, die im Himmel sind, wissen, was (dort) geschieht;
2. daß die himmlischen Lichter nicht ändern ihre Bahn, daß ein jedes aufgeht
und untergeht nach seiner Ordnung, ein jedes zu seiner Zeit ohne Übertretung
der Gebote. Sie sehen die Erde und vernehmen, was dort geschieht vom Anfang
bis zu ihrem Ende;
3. daß jedes Werk Gottes unveränderlich ist zur Zeit seiner Erscheinung. Sie
schauen Sommer und Winter, daß die ganze Erde voll Wasser ist und daß die
Wolken, der Tau und der Regen sie erfrischen.


Kap. 4

Sie betrachten und sehen jeden Baum, wie er verdorrt und jedes Blatt
abfällt, außer vierzehn Bäumen, welche ihr Laub nicht abwerfen, sondern
warten von dem alten bis zum neuen, zwei oder drei Winter lang.


Kap. 5

Wiederum bemerken sie in den Tagen des Sommers, daß die Sonne in demselben
gerade in ihrem Anfange ist, wenn ihr nach einem bedeckten und schattigen
Baume sucht wegen der brennenden Sonne, wenn die Erde von der heftigen Hitze
versengt wird und ihr nicht zu wandeln vermögt weder auf dem Erdboden noch
auf den Felsen in Folge dieser Hitze.


Kap. 6

1. Sie bemerken, wie die Bäume, wenn sie ihre grünen Blätter hervortreiben,
sich bedecken und Früchte tragen; sie vernehmen alles und wissen, daß er,
der ewig lebt, alles dieses für euch tut:
2. (daß) die Werke beim Beginn eines jeglichen Jahres, daß alle seine Werke
ihm dienen und unveränderlich sind; doch wenn Gott es beschlossen hat, so
müssen alle Dinge vergehen.
3. Sie sehen auch, wie die Meere und die Flüsse allzumal erfüllen ihre
Arbeit:
4. (Aber) ihr harret nicht in Geduld, noch vollbringt ihr die Befehle des
Herrn; sondern ihr widerstrebt und verlästert (seine) Größe und übelwollend
sind die Worte in eurem befleckten Munde gegen seine Majestät.
5. Ihr Verdorrte am Herzen, kein Friede wird euch zu Teil werden!
6. Darum werdet ihr eure Tage verfluchen und die Jahre eures Lebens werden
vergehen; unaufhörliche Verwünschung wird sich aufhäufen und ihr werdet
keine Gnade erlangen.
7. In diesen Tagen werdet ihr euren Frieden vertauschen mit ewiger
Verfluchung von seiten aller Gerechten, und die Sünder werden euch
unaufhörlich verwünschen,
8. euch mit den Gottlosen.
9. Die Auserwählten werden Licht, Freude und Friede besitzen und die Erde
ererben.
10. Aber ihr, ihr Unheiligen, werdet verdammt werden.
11. Dann wird Weisheit verliehen den Auserwählten; sie alle werden leben und
nicht wiederum aus Gottlosigkeit oder Hochmut Übertretung begehen, sondern
sie werden sich demütigen im Besitz von Klugheit und die Übertretung nicht
wiederholen.
12. Sie werden nicht verdammt werden während der ganzen Zeit ihres Lebens,
noch sterben in Qual und Zorn; sondern die Zahl ihrer Tage wird erfüllt und
sie werden alt in Frieden; und die Jahre ihrer Glückseligkeit werden gemehrt
in Freude und in Friede für immer, so lange sie nur leben.


Kap. 7

1. Es geschah, nachdem die Menschenkinder sich gemehrt hatten in diesen
Tagen, daß ihnen herrliche und schöne Töchter geboren wurden.
2. Und als die Engel, die Söhne des Himmels sie erblickten, erbrannten sie
in Liebe zu ihnen und sprachen zueinander: Kommt, laßt uns für uns Weiber
auswählen aus der Nachkommenschaft der Menschen und laßt uns Kinder zeugen.
3. dann sprach Samjaza, ihr Anführer, zu ihnen: ich fürchte, daß ihr
vielleicht der Ausführung dieses Unternehmens abgeneigt werdet,
4. und daß ich allein dulden müßte für ein schweres Verbrechen.
5. Aber sie antworteten ihm und sprachen: Wir schwören alle,
6. und verpflichten uns durch Verwünschungen gegenseitig, daß wir nicht
ändern unser Vorhaben, sondern ausführen unser beabsichtigtes Unternehmen.
7. Dann schworen sie alle einander und alle verpflichteten sich durch
gegenseitige Verwünschungen. Ihre Zahl betrug zwei Hundert, welche
herabstiegen auf Ardis, den Gipfel des Berges Armon.
8. Dieser Berg wurde deshalb Armon genannt, weil sie geschworen hatten auf
ihm und sich gebunden durch gegenseitige Verwünschungen.
9. Dies sind die Namen ihren Häupter: Samjaza, welcher ihr Führer war,
Urakabarameel, Akibeel, Tamiel, Ramuel, Danel, Azkeel, Sarakujal, Afael,
Armers, Batraal, Anane, Zavebe, Samsaveel, Ertael, Turel, Jomjael, Arazjal.
Dies waren die Vorsteher der zweihundert Engel und die Übrigen waren mit
ihnen.
10. Dann nahmen sie Weiber, ein jeder wählte sich; ihnen begannen sie sich
zu nahen und ihnen wohnten sie bei, lehrten sie Zauberei, Beschwörungen und
das Teilen von Wurzeln und Bäumen.
11. Und die Weiber empfingen und gebaren Riesen,
12. deren Länge dreihundert Ellen betrug. Diese verschlangen allen Erwerb
der Menschen, bis es unmöglich wurde, sie zu ernähren.
13. Da wandten sie sich gegen Menschen, um sie zu essen,
14. und begannen zu verletzen Vögel, Tiere, Gewürm und Fische, ihr Fleisch
zu essen eins nach dem andern und zu trinken ihr Blut.
15. Dann tadelte die Erde die Ungerechten.


Kap. 8

1. Überdies lehrte Azaziel die Menschen Schwerter machen und Messer,
Schilde, Brustharnische, die Verfertigung von Spiegeln und die Bereitung von
Armbändern und Schmuck, den Gebrauch der Schminke, die Verschönerung der
Augenbrauen, (den Gebrauch der) Steine von jeglicher köstlichen und
auserlesenen Gattung und von allen Arten der Farbe, so daß die Welt
verändert wurde.
2. Gottlosigkeit nahm zu, Hurerei mehrte sich und sie sündigten und
verderbten alle ihren Weg.
3. Amazarak lehrte alle die Zauberer und Wurzelteiler;
4. Armers die Lösung der Zauberei;
5. Barkajal die Beobachter der Sterne;
6. Akibeel die Zeichen,
7. Tamiel lehrte Astronomie,
8. und Asaradel lehrte die Bewegung des Mondes.
9. Aber die Menschen, da sie untergingen, klagten und ihre Stimme gelangte
bis zum Himmel.


Kap. 9

1. Dann blickten Michael und Gabriel, Raphael, Surjal und Uriel vom Himmel
herab und sahen die Menge Blutes, welche auf Erden vergossen war und alle
die Ungerechtigkeit, welche auf derselben geschehen war und sagten
zueinander: (hört) die Stimme ihre Geschreis!
2. Die (ihrer Kinder) beraubte Erde schreit bis zum Tore des Himmels,
3. und jetzt klagen zu euch, o ihr Heiligen des Himmels, die Seelen der
Menschen und sprechen: Schafft uns Gerechtigkeit bei dem Höchsten. Dann
sagten sie zu ihrem Herrn, dem Könige: Herr der Herren, Gott der Götter,
König der Könige! Der Thron deines Ruhmes ist immer und ewig, und immer und
ewig wird dein Name geheiligt und verherrlicht. Du wirst gepriesen und
verherrlicht.
4. Du hast alle Dinge geschaffen; du hast Macht über alle Dinge und alle
Dinge liegen offen und klar vor dir. Du siehst alle Dinge und nichts kann
dir verhehlt werden.
5. Du hast gesehen, was Azazjel getan hat, wie er jede Art von Bosheit auf
der Erde gelehrt und der Welt alle verborgenen Dinge enthüllt hat, welche im
Himmel geschehen.
6. Auch hat Zauberei gelehrt Samjaza, dem du Gewalt verliehen hast über die,
welche ihm zugesellt sind. Sie sind miteinander zu den Töchtern der Menschen
gegangen, haben gelegen bei ihnen, sind befleckt worden
7. und haben ihnen Verbrechen offenbart.
8. Die Weiber ingleichen haben Riesen geboren.
9. So ist die ganze Erde mit Blut und mit Bosheit erfüllt worden.
10. Und nun siehe, die Seelen derer, welche getötet worden, schreien,
11. und klagen selbst bis zum Tore des Himmels.
12. Ihr Seufzen steigt auf; auch können sie der Ungerechtigkeit nicht
entrinnen, welche auf Erden begangen wird. Du weißt alle Dinge ehe sie sind.
13. Du weißt dieses und was von ihnen getan ist; doch du sprichst nicht zu
uns.
14. Was haben wir ihnen in Rücksicht dieser Dinge zu tun?


Kap. 10

1. Da sprach der Höchste, der Große und Heilige,
2. und sendete Arsajalaljur zum Sohne Lamechs,
3. und sprach: Sage zu ihm in meinem Namen: Verbirg dich.
4. Dann verkünde ihm das Ende, welches im Begriff ist, hereinzubrechen; denn
die ganze Erde wird verderben; das Wasser der Flut wird kommen über die
ganze Erde, und alles, was auf derselben ist, wird zerstört werden.
5. Und nun belehre ihn, wie er entrinnen möge und wie sein Same übrigbleiben
wird auf der ganzen Erde.
6. Wiederum sprach der Herr zu Raphael: Binde den Azazjel an Händen und
Füßen, wirf ihn in Finsternis, öffne die Wüste, welche in Dudael ist und
stoß ihn in dieselbe.
7. Wirf auf ihn scharfe und spitze Steine und decke ihn mit Finsternis.
8. Dort wird er bleiben immerdar; bedecke sein Antlitz, daß er das Licht
nicht sehen kann,
9. und am großen Tage des Gerichts laß ihn ins Feuer werfen.
10. Belebe die Erde, welche die Engel verderbten, und verkünde ihr Leben,
daß ich sie wieder beleben werde.
11. Nicht alle Menschen sollen umkommen infolge jeglichen Geheimnisses,
wodurch die Wächter Zerstörung angerichtet und welches sie ihre
Nachkommenschaft gelehrt haben.
12. Die ganze Erde ist verdorben durch die Wirkungen Azazjel's Lehre. Ihm
also schreibe das ganze Verbrechen zu.
13. Zu Gabriel aber sagte der Herr: Gehe zu den Beißern, den Verworfenen, zu
den Kindern der Hurerei und vertilge die Kinder der Hurerei, die
Nachkommenschaft der Wächter, aus der Menschen Mitte; führe sie heraus und
errege sie einen gegen den andern. Laß sie umkommen durch Mord; denn Länge
der Tage wird ihnen nicht zu Teil.
14. Sie alle werden dich bitten, aber ihre Väter erlangen nichts in
Rücksicht auf sie; denn sie werden auf ein ewiges Leben hoffen, und daß sie
leben mögen, ein jeder von ihnen fünfhundert Jahr.
15. Ingleichen sprach der Herr zu Michael: Gehe und verkünde dem Samjaza und
den andern, welche bei ihm sind, welche sich mit Weibern vereinigten, um
sich zu beflecken mit aller ihrer Unreinheit; und wenn alle ihre Söhne
erschlagen sind, wenn sie sehen den Untergang ihrer Geliebten, so binde sie
für siebzig Geschlechter unter die Erde, bis auf den Tag der Gerichts und
der Vollendung, bis das Gericht, welches für ewig gilt, vollbracht ist.
16. Dann sollen sie hinweggeschafft werden in die untersten Tiefen des
Feuers, in die Qualen und in den Kerkern eingeschlossen werden ewiglich.
17. Sogleich nach diesen soll er mit ihnen zugleich verbrannt werden und
umkommen; gebunden sollen sie sein, bis da erfüllt sind viele Geschlechter.
18. Vertilge alle Seelen, welche der Torheit ergeben sind, und die
Nachkommen der Wächter; denn sie haben die Kinder der Menschen unterdrückt.
19. Laß jeden Gewalttätigen umkommen von der Oberfläche der Erde;
20. vertilge jedes böse Werk;
21. die Pflanze der Gerechtigkeit und Rechtschaffenheit erscheine und ihr
Hervorbringen werde zum Segen.
22. Gerechtigkeit und Rechtschaffenheit wird für ewige Zeiten gepflanzt mit
Freuden.
23. Und dann werden alle Heiligen danken und leben, bis sie Tausend erzeugt
haben, während die ganze Zeit ihrer Jugend und ihre Sabbate in Frieden
vollendet werden. In diesen Tagen wird die ganze Erde in Gerechtigkeit
bebaut; sie wird ganz mit Bäumen bepflanzt und mit Segen erfüllt, jeder Baum
der Freude wird auf derselben gepflanzt werden.
24. Auf derselben werden Weinberge gepflanzt werden und der Wein, welcher
darauf gepflanzt werden wird, wird Früchte tragen in Fülle; jeglicher Same,
welchen man darauf sät, soll tausend Maß hervorbringen und ein Maß Oliven
wird zehn Pressen Öl geben.
26. Dann werden alle Menschenkinder gerecht sein, und alle Völker mir
göttliche Verehrung erweisen und mich segnen; alles wird mich anbeten.
27. Die Erde wird gereinigt von aller Verdorbenheit, von jedem Verbrechen,
von aller Strafe und von allem Leiden; auch werde ich nicht wieder eine Flut
auf sie kommen lassen von Geschlecht auf Geschlecht ewiglich.
28. In diesen Tagen werde ich auftun die Schätze des Segen, welche im Himmel
sind, daß ich sie herabkommen lasse auf die Erde und alle Werke und Arbeit
der Menschen.
29. Friede und Billigkeit sollen Genossen sein der Menschenkinder alle Tage
der Welt und in jedem Geschlecht derselben.


Kap. 11

1. Vor allen diesen Dingen war Henoch verborgen, auch wußte niemand von den
Menschenkindern, wo er verborgen war, wo er gewesen und was geschehen war.
2. Er war ganz beschäftigt mit den Heiligen und mit den Wächtern in seinen
Tagen.
3. Ich, Henoch; lobte den großen Herrn und König des Friedens.
4. Und siehe! die Wächter nannten mich Henoch, den Schreiber.
5. Dann sagte er zu mir: Henoch, Schreiber der Gerechtigkeit, gehe und
verkünde den Wächtern des Himmels, welche den hohen Himmel verließen und
ihre ewige Wohnung, sich mit den Weibern befleckten
6. und taten, wie die Söhne der Menschen tun, indem sie sich Weiber nahmen
und sich sehr befleckten auf der Erde:
7. daß sie auf der Erde nimmer Friede und Vergebung der Sünde erlangen
werden. Denn sie werden sich ihrer Nachkommenschaft nicht freuen, sondern
die Ermordung ihrer Geliebten schauen; sie werden klagen über den Untergang
ihrer Söhne und bitten immerdar, aber sie werden keine Gnade noch Frieden
erlangen.


Kap. 13

1. Darauf ging ich, Henoch, weiter und sprach zu Azazjel: du wirst keinen
Frieden erhalten; ein großes Urteil ist gegen dich ergangen. Er wird dich
binden;
2. nimmer wird Erleichterung, Gnade und Fürbitte dir werden um der
Unterdrückung willen, welche du gelehrt hast,
3. und wegen jeder Tat der Gotteslästerung, Tyrannei und Sünde, welche du
den Menschenkindern gezeigt hast.
4. Dann ging ich hinweg und sprach zu ihnen allen insgesamt;
5. und sie alle erschraken und zitterten.
6. Sie ersuchten mich, für sie eine Bittschrift aufzusetzen, damit sie
Vergebung erhielten, und die Schrift ihres Gebets hinauf zu bringen vor den
Gott des Himmels; denn sie konnten sich von der Zeit an nicht mehr selber an
ihn wenden, noch erheben ihre Augen zum Himmel wegen der schmählichen
Missetat, um derentwillen sie gerichtet sind.
7. Dann schrieb ich eine Schrift ihres Betens und Flehens für ihre Seelen,
über alles, was sie getan hatten, und über den Gegenstand ihres Gesuchs, daß
sie erhalten möchten Vergebung und Ruhe.
8. Weitergehend schritt ich über die Wasser des Dan in Dan, welcher an der
rechten Seite gegen Westen des Armon ist, und las die Urkunde ihrer Bitte,
bis ich in Schlaf fiel.
9. Und siehe! ein Traum kam zu mir, und Gesichte erschienen über mir. Ich
fiel nieder und sah ein Gesicht der Strafe, damit ich es schilderte den
Söhnen des Himmels und sie zurechtwiese. Als ich erwachte, ging ich zu
ihnen. Alle standen weinend beisammen in Ubelfejael, welches liegt zwischen
Libanos und Senefer, mit verhülltem Antlitz.
10. Ich erzählte in ihrer Gegenwart alle Gesichte, welche ich gesehen hatte,
und meinen Traum.
11. Und ich fing an diese Worte der Gerechtigkeit auszusprechen und
zurechtzuweisen die Wächter des Himmels.


Kap. 14

1. Dies ist das Buch der Worte der Gerechtigkeit und der Zurechtweisung der
Wächter, welche der Welt angehören, zufolge dem, was er, welcher heilig und
groß ist, befahl in dem Gesichte. Ich nahm in meinem Traum wahr, daß ich
jetzt sprach mit einer Zunge von Fleisch, und mit meinem Atem, welchen der
Allmächtige gesetzt hat in den Mund der Menschen, daß sie damit reden
möchten;
2. und vernahm mit dem Herzen. So wie er geschaffen und gegeben hat den
Menschen (die Kraft), zu verstehen das Wort des Verstandes, so hat er
geschaffen und mir gegeben (die Kraft), zurechtzuweisen die Wächter, die
Sprößlinge des Himmels. Ich habe geschrieben euer Gesuch, und in meinem
Gesicht ist mir gezeigt worden, daß das, um was ihr bittet, euch nicht
gewährt werden wird, so lange als die Welt dauert.
3. Gericht ist ergangen über euch; gewährt wird euch nichts.
4. Von dieser Zeit an werdet ihr niemals hinaufsteigen in den Himmel; er hat
gesagt, daß er auf der Erde euch binden will, so lange als die Welt dauert.
5. Doch vor diesen Dingen sollt ihr schauen die Vernichtung eurer geliebten
Söhne; ihr werdet sie nicht mehr besitzen, sondern sie sollen fallen vor
euch durch das Schwert.
6. Und nicht sollt ihr bitten für sie und nicht für euch selbst.
7. Aber ihr werdet weinen und flehen in Schweigen. Dies die Worte des Buchs,
welches ich schrieb.
8. Ein Gesicht erschien mir also:
9. Siehe! in (diesem) Gesicht luden Wolken und ein Nebel mich ein, sich
bewegende Sterne und Strahlen von Licht trieben und schoben mich fort,
während Winde in dem Gesicht meinen Flug begünstigten und mein Weitergehen
beschleunigten.
10. Sie hoben mich zum Himmel in die Höhe. Ich schritt vorwärts, bis ich an
eine Mauer kam, gebaut aus Steinen von Kristall. Eine zitternde Flamme umgab
sie, welche mich in Schrecken zu setzen begann.
11. In diese zitternde Flamme trat ich ein.
12. Und ich näherte mich einer geräumigen Wohnung, welche auch gebaut war
mit Steinen von Kristall. Sowohl ihre Wände, als ihr Fußboden waren mit
Steinen von Kristall, und von Kristall war auch der Grund. Ihr Dach hatte
das Ansehen von Sternen, die sich heftig bewegen, und von leuchtenden
Blitzen, und unter ihnen waren Cherubs von Feuer und ihr Himmel war Wasser.
Eine Flamme brannte rings um ihre Mauern, und ihr Portal loderte von Feuer.
Als ich in diese Wohnung trat, war sie heiß wie Feuer und kalt wie Eis.
Keine Luft oder Leben war dort. Schrecken überwältigte mich und ein
furchtbares Zittern ergriff mich.
13. Heftig bewegt und zitternd fiel ich auf mein Antlitz. In dem Gesicht sah
ich,
14. und siehe! da war eine andere geräumigere Wohnung, zu welcher jeder
Eingang vor mir offen war, errichtet in einer zitternden Flamme.
15. So sehr zeichnete sie sich in aller Hinsicht aus, an Glanz, an Pracht
und an Größe, daß es unmöglich ist, euch ihre Pracht oder ihre Ausdehnung zu
beschreiben.
16. Ihr Fußboden war aus Feuer, oben waren Blitze und sich bewegende Sterne,
während ihr Dach ein loderndes Feuer zeigte.
17. Aufmerksam betrachtete ich sie und sah, daß sie einen erhabenen Thron
enthielt,
18. der von Ansehen dem Reife ähnlich war, während sein Umfang dem Kreise
der glänzenden Sonne glich; und (da war) die Stimme der Cherubs.
19. Unten von diesem mächtigen Throne her strömten Bäche lodernden Feuers.
20. Auf ihn zu sehen war unmöglich.
21. Ein Großer in Herrlichkeit saß darauf,
22. dessen Kleid glänzender als die Sonne, und weißer als Schnee.
23. Kein Engel vermochte hindurchzudringen, zu schauen das Antlitz
desselben, des Herrlichen und Strahlenden; auch konnte kein Sterblicher ihn
ansehen. Ein Feuer loderte rings um ihn.
24. Ein Feuer auch von großem Umfange stieg immerwährend vor ihm auf, so daß
keiner von denjenigen, welche ihn umgaben, im imstande war, sich ihm zu
nähern, unter den Myriaden, welche vor ihm waren. Für ihn war heilige
Beratschlagung unnötig. Gleichwohl gingen die Geheiligten, welche in seiner
Nähe waren, nicht von ihm hinweg, weder bei Nacht noch bei Tage, noch wurden
sie entfernt von ihm. Ich war auch so weit vorgegangen mit einem Schleier
vor meinem Gesicht und zitternd. Da rief mich der Herr mit seinem Munde und
sagte: Nahe dich hierher, Henoch, zu meinem heiligen Worte.
25. Und er hob mich auf und brachte mich bis gerade an den Eingang. Mein
Auge war gerichtet auf den Boden.


Kap. 15

1. Alsdann sich wendend zu mir, sprach er und sagte: Höre und fürchte
nichts, o gerechter Henoch, du Schreiber der Gerechtigkeit! Nahe dich
hierher und höre meine Stimme. Gehe, sage den Wächtern des Himmels, welche
dich gesendet haben, für sie zu bitten: Ihr sollet bitten für Menschen und
nicht Menschen für euch.
2. Warum habt ihr verlassen den hohen und heiligen Himmel, welcher ewiglich
dauert, und habt gelegen bei Weibern, euch befleckt mit den Töchtern der
Menschen, euch Weiber genommen, gehandelt wie die Söhne der Erde, und
gezeugt eine gottlose Nachkommenschaft?
3. Ihr, die ihr geistig, heilig seid und ein Leben lebt, welches ewig ist,
habt euch befleckt mit Weibern, habt gezeugt in fleischlichem Blute, habt
begehrt des Blutes der Menschen, und habt getan, wie diejenigen tun,
(welche) Fleisch und Blut (sind).
4. Diese jedoch sterben und kommen um.
5. Darum habe ich ihnen gegeben Weiber, auf daß sie ihnen beiwohnten, damit
Söhne möchten geboren werden von ihnen, und daß dies möge geschehen auf
Erden.
6. Aber ihr wurdet von Anfang an als Geister geschaffen und besitzt ein
Leben, welches ewig ist und seid nicht unterworfen dem Tode bis in Ewigkeit.
7. Daher machte ich nicht Weiber für euch, dieweil ihr seid geistig und eure
Wohnung ist im Himmel.
8. Nun aber die Riesen, welche geboren sind von Geist und von Fleisch,
werden auf Erden böse Geister genannt werden, und auf Erden wird ihre
Wohnung sein. Böse Geister werden hervorgehen aus ihrem Fleisch, weil sie
geschaffen wurden von oben; von den heiligen Wächtern war ihr Anfang und
ursprüngliche Gründung. Böse Geister werden sie sein auf Erden, und Geister
der Gottlosen werden sie genannt werden. Die Wohnung der Geister des Himmels
soll sein im Himmel, aber auf Erden wird sein die Wohnung der irdischen
Geister, welche geboren werden auf Erden.
9. Die Geister der Riesen (werden sein wie) Wolken, welche bedrücken,
verderben, fallen, streiten und verletzen werden auf Erden.
10. Sie werden veranlassen Wehklage. Keine Speise werden sie essen, und sie
werden dürsten; sie werden verborgen sein und nicht immer sollen sich
erheben die Geister gegen die Söhne der Menschen und gegen die Weiber; denn
sie kamen hervor während der Tage des Blutvergießens und der Vernichtung.


Kap. 16

1. Bei dem Tode der Riesen, wohin auch ihre Geister gewandert sein mögen aus
ihren Körpern, laß das, was fleischlich in ihnen ist, untergehen vor dem
Gericht. So werden sie untergehen bis zum Tage der großen Vollendung der
großen Welt. Statt finden wird eine Vollendung der Wächter und der
Gottlosen.
2. Und nun zu den Wächtern, welche dich gesendet haben, für sie zu bitten,
welche im Anfange im Himmel waren,
3. (sprich): Im Himmel seid ihr gewesen; geheime Dinge zwar sind euch nicht
offenbart worden, doch habt ihr gewußt ein ruchloses Geheimnis.
4. Und dies habt ihr erzählt Weibern in der Härtigkeit eueres Herzens, und
durch dieses Geheimnis haben Weiber und Menschen vervielfacht Übel auf
Erden.
5. Sage zu ihnen: Niemals also werdet ihr Frieden erhalten.


Kap. 20

1. Folgendes sind die Namen der Engel, welche wachen:
2. Uriel, einer von den heiligen Engeln, welcher (gesetzt ist) über Lärmen
und Schrecken.
3. Raphael, einer von den heiligen Engeln, welcher (gesetzt über) die Seelen
der Menschen.
4. Raguel, einer von den heiligen Engeln, welcher verhängt Strafe über die
Welt und die Lichter.
5. Michael, einer von den heiligen Engeln, welcher, (gesetzt) über
menschliche Tugend, die Völker beherrscht.
6. Sarakiel, einer von den heiligen Engeln, welcher (gesetzt) über die
Seelen der Kinder der Menschen, welche sündigen.
7. Gabriel, einer von den heiligen Engeln, welcher (gesetzt ist) über
Ikisat, über das Paradies und über die Cherubs.


Kap. 17, Sect. IV

1. Sie hoben mich in die Höhe an einen Platz, wo da war die Erscheinung
eines brennenden Feuers; und wenn es ihnen gefiel, so nahmen sie die Gestalt
von Menschen an.
2. Sie führten mich auf einen hohen Ort, auf einen Berg, dessen Spitze bis
zum Himmel reichte.
3. Und ich sah die Behältnisse des Lichtes und des Donners an den Enden des
Platzes, wo er am tiefsten war. Da war ein Bogen von Feuer, und Pfeile in
ihrem Köcher, ein Schwert von Feuer und jede Art von Blitz.
4. Alsdann hoben sie mich in die Höhe zu einem plätschernden Strome und zu
einem Feuer im Westen, welches aufnahm jeden Untergang der Sonne. Ich kam zu
einem Fluß von Feuer, welcher floß wie Wasser, und sich ausleerte in den
großen See gegen Westen.
5. Ich sah alle breiten Flüsse, bis ich zu der großen Finsternis kam. Ich
ging dahin, wohin alles Fleisch wandert, und ich schaute die Berge der
Dunkelheit, welche Winter macht, und die Stelle, von wo das Wasser ausströmt
in jeden Abgrund.
6. Ich sah auch die Mündungen aller Flüsse in der Welt und die Mündungen in
der Tiefe.


Kap. 18

1. Ich überblickte dann die Behältnisse aller Winde, und nahm wahr, daß sie
beitrugen zur Zierde der ganzen Schöpfung, und (zur Erhaltung) der Grundlage
der Erde.
2. Ich betrachtete den Stein, (welcher) die Winkel der Erde (trägt).
3. Ich sah auch die vier Winde, welche die Erde und das Firmament des
Himmels stützen.
4. Und ich sah die Winde wirksam an der Höhe des Himmels, welche
5. in der Mitte des Himmels und der Erde entstehen und die Pfeiler des
Himmels bilden.
6. Ich sah die Winde, welche den Himmel drehen, welche den Kreis der Sonne
und aller Sterne untergehen lassen, und über der Erde sah ich die Winde,
welche die Wolken tragen.
7. Ich sah den Pfad der Engel.
8. Ich nahm wahr an dem Ende der Erde das Firmament des Himmels über ihr.
Alsdann ging ich gegen Süden zu,
9. wo sowohl bei Tage als bei Nacht sechs Berge brannten, gebildet von
herrlichen Steinen, drei gegen Osten und drei gegen Süden.
10. Diejenigen, welche gegen Osten waren, waren von einem bunten Stein;
einer davon war von Perle und ein anderer von Spiesglas. Die gegen Süden
waren von einem roten Stein. Der mittlere reichte bis zum Himmel, gleich dem
Throne Gottes von Alabaster, dessen Spitze war von Saphir. Ich sah auch ein
glänzendes Feuer, welches war über allen den Bergen.
11. Und da sah ich einen Platz auf der anderen Seite eines ausgedehnten
Landes, wo Wasser angesammelt war.
12. Ich sah auch irdische Quellen tief in den feurigen Säulen des Himmels.
13. Und in den Säulen des Himmels sah ich Feuer, welche herabstiegen ohne
Zahl, doch weder in die Höhe noch in die Tiefe. Über diesen Quellen nahm ich
auch einen Platz wahr, welcher weder das Firmament des Himmels über sich
hatte, noch den festen Grund unter sich; weder war Wasser über ihm, noch
irgend etwas zur Seite, sondern der Platz war öde.
14. Und da sah ich sieben Sterne, gleich großen glänzenden Bergen und gleich
Geistern mich bittend.
15. Alsdann sagte der Engel: Dieser Platz wird bis zur Vollendung von Himmel
und Erde das Gefängnis der Sterne und der Heerscharen des Himmels sein.
16. Die Sterne, welche über Feuer sich bewegen, sind diejenigen, welche
überschritten den Befehl Gottes, bevor ihre Zeit gekommen; denn sie kamen
nicht in ihrer rechten Zeit. Darum wurde er erzürnt gegen sie und band sie,
bis zur Periode der Vollendung ihrer Strafe in dem verborgenen Jahre.


Kap. 19

1. Alsdann fragte Uriel: Hier die Engel, welche Weibern beiwohnten, sich
ihre Anführer bestimmend,
2. und zahlreich in ihrer Erscheinung, Menschen ruchlos machten und sie zu
Irrtümern verleiteten, so daß sie Teufeln wie Göttern opferten. Denn an dem
großen Tage (wird) ein Gericht (sein), in welchem sie sollen gerichtet
werden, bis sie vernichtet sind, und auch ihre Weiber sollen (gerichtet)
werden, welche die Engel des Himmels verführten ohne Widerstand.
3. Und ich, Henoch, ich allein sah das Gleichnis des Endes aller Dinge, und
kein menschliches Wesen sah es, so wie ich es sah.


Kap . 21

1. Alsdann machte ich einen Kreislauf zu einem Platze, auf welchem nichts
vollendet war.
2. Und da sah ich weder das ehrfurchtgebietende Werk eines erhabenen
Himmels, noch einer festgestellten Erde, sondern einen öden Raum, bereit
gehalten und furchtbar.
3. Da auch sah ich sieben Sterne des Himmels darin zusammengebunden, gleich
großen Bergen und gleich einem glänzenden Feuer. Ich rief aus: Wegen welcher
Art von Verbrechen sind sie gebunden und warum sind sie entfernt worden an
diesen Platz? Darauf antwortete Uriel, einer von den heiligen Engeln,
welcher bei mir war, und welcher mich führte: Henoch, warum fragst du, warum
forschest du bei dir und suchst ängstlich? Dies sind die von den Sternen,
welche den Befehl des höchsten Gottes übertreten haben und hier gebunden
sind, bis die unendliche Anzahl der Tage ihrer Strafe vollendet ist.
4. Von da ging ich nachher weiter zu einem anderen furchtbaren Platze,
5. wo ich sah die Tätigkeit eines großen lodernden und glänzenden Feuers, in
dessen Mitte eine Trennung stattfand. Feuersäulen bekämpften einander bis zu
dem Ende des Abgrundes; und tief war der Abhang. Doch weder sein Maß noch
seine Größe war ich im Imstande zu entdecken; auch konnte ich seinen
Ursprung nicht wahrnehmen. Da rief ich aus: Wie furchtbar ist dieser Platz
und wie schwer zu erforschen!
6. Uriel, einer von den heiligen Engeln, welcher bei mir war, antwortete und
fragte: Henoch, warum bist du erschrocken und erstaunt über diesen
schrecklichen Platz, bei dem Anblick dieses (Platzes des) Leidens? Dies,
sagte er, ist das Gefängnis der Engel und hier werden sie gehalten für
immer.


Kap. 22, Sect. V

1. Von da ging ich weiter zu einem anderen Raume, wo ich sah im Westen einen
großen und hohen Berg, einen starken Felsen und vier liebliche Plätze.
2. Innerlich war er tief, geräumig und sehr glatt, so glatt, als wenn er
wäre überwalzt worden; er war sowohl tief als finster anzusehen.
3. Alsdann antwortete Raphael, einer von den heiligen Engeln, welche bei mir
waren, und sagte: Dies sind die lieblichen Plätze, wo die Geister, die
Seelen der Toten werden versammelt werden; für sie wurden sie eingerichtet,
und hier werden versammelt werden alle Seelen der Menschensöhne.
4. Diese Plätze, in welchen sie wohnen, sollen sie einnehmen bis zum Tage
des Gerichts und bis zu ihrer bestimmten Zeit.
5. Ihre bestimmte Zeit wird lang sein, gerade bis zum großen Gericht. Und
ich sah die Geister der Menschensöhne, welche gestorben waren, und ihre
Stimmen reichten zum Himmel, indem sie anklagten.
6. Alsdann fragte ich Raphael, einen Engel, welcher bei mir war, und sagte:
Wessen Geist ist der, dessen Stimme (zum Himmel) reicht und anklagt?
7. Er antwortete und sagte: Dies ist der Geist Abels, welcher erschlagen
wurde von Kain, seinem Bruder, und er wird ihn anklagen, bis sein Same
vernichtet ist von der Oberfläche der Erde,
8.



Pages: | 1 | | 2 | | 3 | | 4 | | 5 | | 6 | | Next |

Library mainpage -> Hoffmann, Andreas Gottlieb -> Das Buch Henoch